Willkommen bei der Online-Version unserer Stadtteilzeitung. 

Lesen Sie hier ausgewählte Texte der aktuellen Ausgabe. Die komplette Zeitung finden Sie im Archiv.

Aufbruch in neue Zeiten

Manfred Thiele

Der langjährige 1. Vorsitzende und neues Ehrenmitglied Manfred Thiele

Der traditionelle Ruf des Herolds vom Schloss herab „Der König ist tot, es lebe der König“ verkündete in Frankreich zu Zeiten der Monarchie die Thronbesteigung eines neuen Oberhauptes. Nun muss allerdings schnellstens konstatiert werden, dass Manfred Thiele gottlob noch quicklebendig ist und auch nie der König von Klein Borstel war. Dennoch geht mit seinem Abgang als 1. Vorsitzender des Heimatvereins eine 30jährige Ära zu Ende.

Über die ganzen Jahre machte er sich immer wieder stark für „sein Klein Borstel“, den Stadtteil, den es eigentlich gar nicht gibt – schließlich gehört das Dorf seit 1938 als Ortsteil offiziell zu Ohlsdorf. Dass es seit 1979 dennoch eigene Stadtteilschilder hat, ist auch Manfred Thiele und seinem Vorgänger Willi Behrens zu verdanken, die nicht müde wurden, Petitionen zu schreiben und mit dem Bezirksamt zu streiten, bis es im Rahmen der 675-Jahr-Feier von Klein Borstel endlich soweit war. All das und vieles mehr über das „Dorf in Hamburg“ ist übrigens nachzulesen in einem Buch, dass Manfred Thiele 1994 herausgegeben hat. Vorsitzender dieses Heimatvereins zu sein, war für ihn stets nicht nur ein Amt – es war eine Herzensangelegenheit, verbunden damit, sich für seine Heimat und ihre Bewohner einzusetzen, Traditionen zu bewahren, ohne den Blick für Neues zu verlieren. In den vergangenen Jahren war allerdings zu merken, dass Manfred Thiele von einer gewissen Amtsmüdigkeit geplagt wurde – wer will es ihm nach all der Zeit verdenken. Und so tat er den für ihn logischen Schritt und ließ sich für eine Neuwahl bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht mehr aufstellen.
Gleichzeitig mit seinem Amt als 1. Vorsitzender des Heimatvereins schickt Manfred Thiele sich im April auch als Regisseur der plattdeutschen Theatergruppe „Speeldeel“ in den ehrenamtlichen Ruhestand.
Es wird sich also einiges ändern im Verein, aber die Weichen für eine gute Zukunft sind gestellt. Mit Arnold Meinecke hat sich der langjährige 2. Vorsitzende bereit erklärt, den Verein in den kommenden zwei Jahren durch die unbekannten Fahrwasser zu lenken. An seiner Seite steht mit Sven Mamero als 2. Vorsitzender ein motivierter, kreativer Kopf, der in den vergangenen Jahren bereits Vorstandsluft als Beisitzer schnuppern konnte und fest im Bühnen-Ensemble der Speeldeel verankert ist. Und als 1. Schriftführerin ist mit Martina Lütjens eine alte Bekannte in den Vorstand zurückgekehrt, die durch ihre lange politische Arbeit und frühere Vereinstätigkeit viel Erfahrung mitbringt. Frisches Blut kommt mit Kay Meinecke als Beisitzer dazu, der sein Amt als 1. Vorsitzender der IG der Gewerbetreibenden abgegeben hat und seine Energie nun mehr dem Heimatverein spenden kann. Und wann gab es das zuletzt: Michael Lüthans stellte sich bei der Jahreshauptversammlung spontan für den Beirat zur Verfügung, weil er sich gerne einbringen möchte und wurde dann bei der konstituieren Sitzung auch als kooptiertes Mitglied aufgenommen. Allen frischen Amtsinhabern und neuen Vorstandsmitgliedern von dieser Stelle der Wunsch für ein gutes Gelingen. Der Klein Borsteler wird ein Auge drauf haben und berichten.

Die Jahreshauptversammlung war durch die vielen Amtswechsel in diesem Jahr sehr reden-, geschenke- und ehrenlastig. Kurz zusammengefasst: Manfred Thiele bedankte sich bei seinen langjährigen Weggefährten, erhielt reichlich Geschenke sowie Blumen, bekam Standing Ovations und wurde kurzerhand zum Ehrenmitglied ernannt. Gleiches Schicksal ereilte dann auch Horst Friedrichs – was handgefertigte Urkunden bezeugen. Arnold Meinecke ließ sich auch zu einigen Worten hinreißen und warf dabei auch noch einmal einen Blick auf die Höhen und Tiefen der langjährigen Zusammenarbeit. Sven Mamero ließ dagegen Taten sprechen und schmückte zahlreiche, anwesende Mitglieder für ihre 25- bzw. 50-jährige Zugehörigkeit zum Verein mit Anstecknadeln.
Blanke Zahlen gab es dann auch noch, die erwähnt sein sollen: Mit Beginn dieses Jahres hat der Heimatverein 797 Mitglieder, davon 121 Kinder. Das sind vier Mitglieder weniger, als zu Beginn von 2018, aber immer noch eine beachtliche Zahl. Auch finanziell steht der Verein auf gesunden Füßen. Es gab einen kleinen Überschuss zu vermelden, vor allem natürlich dank zuverlässig gezahlter Beiträge und einer gesunden Einnahmen-Ausgaben-Bilanz, aber auch dank edler Spender. Stellvertretend für alle sei hier Eckard Waschik erwähnt, der vergangenes Jahr anlässlich seines 40.Jubiläums als Haspa-Mitarbeiter statt zu Geschenken zu Spenden an den Heimatverein aufgerufen hatte. Großartige 1855,- Euro kamen dabei zusammen.
Nun ist er also vollbracht – der Aufbruch in neue Zeiten. Einige originelle Ideen für bestehende und andere Veranstaltungen sind bereits entstanden, gewisse Strukturen werden überdacht und aufgebrochen, neue Fahrwasser erkundet. Der neue 1. Vorsitzende Arnold Meinecke betont: „Wir wollen nun als Team gemeinsam das Jahr 2019 angehen und nach vorn blicken. Vor uns liegen bekannte Veranstaltungen wie die Tages- und Sommerausfahrt, der große Flohmarkt, das Laternelaufen oder das beliebte Grünkohlessen mit Bingo. Aber sicherlich wird es auch Änderungen und Neues geben. So ist angedacht, unsere Mitglieder in der Mitte des Jahres erneut zu einer Mitgliederversammlung einzuladen. Denn wir wollen eure Meinung und eure Ideen hören. Und das nicht nur einmal im Jahr.“

Der neue Vorstand

1. Vorsitzender: Arnold Meinecke
2. Vorsitzender: Sven Mamero
Kassenwartin: Ruth Tamms

1. Schriftführerin: Martina Lütjens
2. Schriftführer: Timo Heinig

Beisitzer: Irmtraut Lemm, Jürgen Bergner, Heiko Gloe,
René Lüben, Kay Meinecke, Andreas Schlief

Beirat: Eva Drechsler-Györkös, Michael Lüthans

Ehrenmitglieder: Manfred Thiele, Horst Friedrichs

Canastaspieler gesucht

Immer am ersten Montag im Monat lädt der Heimatverein ab 19 Uhr die Kartenspieler/innen in Klein Borstel zum gemeinsamen Reizen und Zocken. Dann wird im Familienzimmer vom Gemeindehaus ein ordentlicher Skat gekloppt – und eigentlich kann auch Canasta gespielt werden. Die Betonung liegt allerdings auf „eigentlich“, denn seit einiger Zeit fehlen hierfür genügend Mitspieler/innen. Vielleicht findet sich ja der eine oder die andere, um die entstandenen Spielerlücken zu fühlen. Interessenten können sich für weitere Infos gerne bei Arnold Meinecke unter Tel. 5935 37 88 melden.

Karl May Spiele

Wenn Sie noch ein nettes Ostergeschenk suchen, ist vielleicht eine Karte für „Unter Geiern“ das Richtige. Es gibt noch einige Restkarten für den 31. August. Einfach Manfred Thiele anrufen unter Tel. 040 – 536 51 04 (und ggf. auf den AB sprechen).

Plakatwand in Klein Borstel

Die Stellwand vom Heimatverein Klein Borstel steht im Dorfkern – direkt vor Mein Friseur Meinecke an der Stübeheide. Hier lassen sich Veranstaltungen und andere nicht-gewerbliche Informationen veröffentlichen. Allerdings soll hier nicht wahllos angeklebt werden. Wer Interesse hat, den Platz für eine Ankündigung zu nutzen, kann sich wenden an: Jürgen Bergner, Tel.0170 – 930 93 71