Willkommen bei der Online-Version unserer Stadtteilzeitung. 

Lesen Sie hier ausgewählte Texte der aktuellen Ausgabe. Die komplette Zeitung finden Sie im Archiv.

Willkommen im Jubiläumsjahr

Der neue Vorstand des Heimatvereins Klein Borstel e.V.

Klein Borstel. Jährliche Hauptversammlung. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer des Heimatvereins, der mit seinen inzwischen über 800 Mitgliedern seit 70 Jahren engagiert ist, um Freude zu spenden, Unterhaltung zu bieten und in kulinarische Galaxien vorzudringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Auf den Tag genau 70 Jahre nach Gründung des Heimatvereins Klein Borstel trafen sich am 11. Februar rund 50 Mitglieder zur obligatorischen Jahreshauptversammlung, um sich die Berichte des Vorstandes anzuhören, turnusmäßige Wahlen zu vollziehen und sich über Ideen, Wünsche und Ziele auszutauschen. Hinter dem Vorstand liegt ein arbeitsreiches Jahr, denn es galt, nach dem Abgang des langjährigen 1. Vorsitzenden Manfred Thiele, das Team neu aufzustellen, Aufgaben umzuverteilen, sich neu zu strukturieren. Der neue 1. Vorsitzende Arnold Meinecke betonte vor einem Jahr: „Wir wollen nun als Team gemeinsam alles angehen und nach vorn blicken. Vor uns liegen bekannte Veranstaltungen, aber sicherlich wird es auch Änderungen und Neues geben.“ Bei den Veranstaltungen verließ man sich weitgehend auf Altbewährtes, weil nach wie vor erfolgreich: die Sommerausfahrt, das Laternenfest, Grünkohl mit Bingo, die Monday Oldies, das Tannenbaumschmücken, der Besuch bei den Karl May-Spielen oder auch der jährliche Flohmarkt in Kooperation mit der lokalen IG der Gewerbetreibenden sind beliebte Angebote, die es auch weiterhin geben soll. Das gilt, nicht zuletzt, natürlich auch für die Speeldeel, denn die Aufführungen der plattdeutschen Theatergruppe des Vereins gelten für viele als unverzichtbar im Kulturkalender von Klein Borstel.
Neu war die gemeinsame Barkassenfahrt zum Kirschblütenfest, die sich als echtes Highlight entpuppte und im kommenden Jahr wieder angeboten werden soll. Ansonsten gab es mit dem Sommerfest für die Mitglieder eine zusätzliche Möglichkeit zum Austausch mit dem Vorstand. Dieses erfuhr noch keinen riesigen Zuspruch, bekommt aber am 6. Juni die ultimative Möglichkeit zur Steigerung. Dann wird nämlich der 70. Geburtstag des Vereins groß gefeiert, und wer hier nicht dabei sein möchte, darf sich hinterher nicht wundern, wenn er etwas verpasst hat. Am Abend der Jahreshauptversammlung wehte allerdings auch schon ein Hauch Jubiläumsstimmung durch den Saal und es wurden kühle Getränke und leckere Schnittchen gereicht.

Horst Friedrichs gab einen Überblick über die finanzielle Situation des Vereins. Kurz gefasst: Es gab mit der neuen Lichterkette und Stromzuleitungen für die Dorftanne sowie einem neuen Stromkasten zwar außergewöhnliche Belastungen, aber dank Spenden, teilweiser Kostenübernahme durch die IG der Gewerbetreibenden und zuverlässiger Beitragszahlung der Mitglieder steht der Verein weiter auf gesunden Beinen.
Zum Ende des vergangenen Jahres ereilte den Vorstand die Nachricht, dass für Schatzmeisterin Ruth Tamms ab Februar eine Nachfolge benötigt werden würde. Nach sieben Jahren plante sie, ihr Amt abzugeben. Für Arnold Meinecke begann damit die Suche nach einem passenden Kandidaten und mit Andreas Haverland hoffte er, den richtigen gefunden zu haben. Dieser stellte sich bei der Jahreshauptversammlung vor und wurde letztlich auch ohne Gegenstimmen gewählt. Für Ruth Tamms gab es zu Abschied Blumen, für Andreas Haverland einen Stapel Arbeit, den er jetzt abarbeiten darf. Ansonsten wurden der 2. Vorsitzende Sven Mamero und der 2. Schriftführer Timo Heinig ebenso in ihrem Amt bestätigt, wie die drei Beisitzer Heiko Gloe, René Lüben und Andreas Schlief.
Goldkind des Abends war Gisela Kelbg. Seit 50 Jahren ist sie treues Mitglied im Heimatverein und bekam dafür völlig zu Recht die goldene Ehrennadel angesteckt. Seit 25 Jahren im Verein und damit berechtigt, eine silberne Nadel in Empfang zu nehmen: Dr. Dieter Firnrohr, Anke Meister-Cordes, Thomas Cordes, Karin Kohn, Peter Kohn und Reinhard Siebrecht.
Im abschließenden offenen Austausch mit den Mitgliedern nahm der Vorstand noch einiges an Wünschen und Anregungen mit ins neue Geschäftsjahr und wird außerdem eine Satzungsänderung ausarbeiten. Diese wird, wenn spruchreif, den Mitgliedern im Klein Borsteler vorgestellt, kann auf dem Sommerfest diskutiert und soll dann spätestens zur nächsten Jahreshauptversammlung abstimmungsreif sein.

Einladung an Trudes Bude

Die Speeldeel Klein Borstel lädt alle interessierten Theaterfreunde zu ihrem neuen Stück „Üm de Eck bi Trude“ ein. Unter neuer Regie von Ilka Mamero präsentiert die plattdeutsche Theatergruppe des Heimatvereins Klein Borstel ein modernes Stück aus der Feder von Bernd Kietzke. Die plattdeutsche Übersetzung stammt von Wolfgang Binder. Die Komödie in drei Akten spielt im Hamburg dieser Tage. Oberflächlich betrachtet, ist „Trudes Bude“ nur ein schäbiger Kiosk in einem etwas heruntergekommenen Wohngebiet. Genau genommen ist es aber der Mittelpunkt, die Seele des Viertels. Hier treffen sich verschiedenste Charaktere zu den unmöglichsten Zeiten. Trude ist Zuhörerin, Ratgeberin und Streitschlichterin. In diese letzte Bastion zwischenmenschlicher Begegnungen platzt die Nachricht, dass der Kiosk einem ehrgeizigen Bauprojekt weichen soll. Eigentlich ein klarer Fall, denn die Besitzverhältnisse sprechen gegen Trude. Aber weder die gierige Erbin des Grundstücks noch der durchtriebene Investor haben mit dem erbitterten Widerstand der „Trudianer“ gerechnet, die ihr Zuhause bedroht sehen. Dass man bei der folgenden Auseinandersetzung nicht allzu zimperlich vorgeht, liegt zum einen an den turbulenten Lebensläufen der Beteiligten, zum anderen an den sehr verzwickten Verhältnissen untereinander. Es beginnt ein Spiel mit hohem Einsatz und man lernt sich so richtig kennen.
Aufführungstermine sind am: Freitag, 20. März um 19.30 Uhr, Samstag, 21. März um 18.00 Uhr, Sonntag, 22. März um 16.00 Uhr, Freitag, 27. März um 19.30 Uhr, Sonntag, 29. März um 16.00 Uhr und Freitag, 3. April um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Maria Magdalenen an der Stübeheide 172.
Kartenvorbestellung bei Norbert Tiedemann: Tel. 040 – 3579 5705, norbert.tiedemann@haspa.de (Abholung an der Abendkasse), Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Tolle Geschichten, Tornberg 32. Der Einritt kostet 12,- Euro, Kinder zahlen 6,- Euro.