Willkommen bei der Online-Version unserer Stadtteilzeitung. 

Lesen Sie hier ausgewählte Texte der aktuellen Ausgabe. Die komplette Zeitung finden Sie im Archiv.

Weihnachtsbaum-Entsorgung mit Spaß

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden – manchmal führt auch das „Graben in der Mottenkiste“ zu einem erfreulichen Ergebnis. Viele Jahre lang veranstaltete die lokale IG der Gewerbetreibenden in Klein Borstel Anfang Januar das traditionelle Tannenbaum-Schreddern. 2011 war damit allerdings Schluss und das laut-gesellige Miteinander zum Jahresauftakt geriet langsam in Vergessenheit. Jedoch nicht bei jedem. Und letztlich war es Andreas Schlief, der seit einiger Zeit den Vorstand des Heimatvereins verstärkt, zu verdanken, dass es 2018 eine Neuauflage gab. Sich treffen, austauschen und gemeinsam Spaß haben – diese Gelegenheit will der Heimatverein seinen Mitgliedern und Freunden bei den verschiedenen Veranstaltungen geben. Umso schöner ist es, wenn diese Gelegenheiten auch gut genutzt werden. Beim Tannenbaum-Schreddern war dies der Fall. Am Ende waren es rund 50 Weihnachtsbäume, die aus den heimischen Wohnzimmern angeschleppt, vom Häcksler geschluckt und als Kleinholz wieder ausgepustet wurden. Nachdem leider keine der angefragten Garten- und Baumpflegefirmen ihren Häcksler verleihen wollte, weil sie Sorge um Beschädigungen durch Baumschmuck hatten, mietete der Heimatverein kurzerhand eine Maschine. Ein dickes Dankeschön geht an Klein Borstels Bauwagen-Bewohner Borribles. Einige von ihnen arbeiten nämlich bei Arbor Artist in der professionellen Baumpflege und haben dem Heimatverein den Anhänger einschließlich Entsorgung zur Verfügung gestellt. Das Schnittgut wird übrigens kompostiert. Erik und Christoph stellten als wachsame Prüfer sicher, dass alle Bäume perfekt abgeschmückt waren, so dass nichts passieren konnte.
Bei der kulinarischen Versorgung wurde auch auf einen Profi zurückgegriffen. Manfred Etschmann – just aus dem Urlaub zurück – war so nett, vor dem Borsteler Treff mit Glühwein, Punsch und Erbsensuppe für Wärmendes zu sorgen, denn ein frischer Ostwind pfiff allen Beteiligten um die Ohren. Wintermantel, Mütze und Handschuhe erwiesen sich als wohltuende Begleiter an diesem Samstagmittag.
Andreas Schlief und Heiko Gloe, die sich als „Männer für’s Grobe“ zeigten und die leicht schweißtreibende Arbeit am Häcksler übernahmen, waren im Anschluss sehr zufrieden. „Das hat richtig Spaß gemacht – offensichtlich nicht nur uns, sondern auch den Gästen. Wir haben sogar eine spontane Spende von 10 Euro für den Heimatverein bekommen“, freute sich Andreas Schlief und ergänzte: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das Schreddern im kommenden Jahr wiederholen“. Bis dahin ist dann vielleicht auch die Baustelle vor dem S-Bahn-Eingang verschwunden, sodass man alles örtlich etwas komprimieren kann. Obwohl es natürlich auch Vorteile hatte, dass Stehtische und Glühweinstand nicht direkt neben dem lauten Häcksler standen – für den kommunikativen Austausch war das eher förderlich. So oder so ist es erfreulich, dass im Klein Borsteler Terminkalender wieder eine Veranstaltung mehr steht, die Nachbarn, Bekannte und Unbekannte zusammenführt, um Gemeinsamkeit zu genießen. Apropos Gemeinsamkeit: Zum endgültigen Abschluss der Weihnachts-Thematik sollte auch noch erwähnt werden, dass inzwischen auch der große Tannenbaum im Dorfkern erfolgreich abgeschmückt wurde, dessen festliche Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit übrigens über den Stromzähler von Blumen Fellmann lief. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Keine Chance für miese Maschen

Immer wieder gibt es Meldungen, dass falsche Handwerker oder Enkeltrickser gutgläubige Menschen um ihr Eigentum bringen. Und auch Einbrüche gehören – wenn auch aktuell in rückläufiger Zahl – zu den Gefahren, denen Haus- und Wohnungsbewohner ausgesetzt sind. Umso wichtiger ist es, sich darüber zu informieren, wie man sich gegen Betrüger und Einbrecher schützen kann. Die Polizei Hamburg veranstaltet dazu in Klein Borstel und Wellingsbüttel im Februar Informationsveranstaltungen. Gastgeber ist die Haspa. Die Stadtteilpolizisten Jan Beeck und Wolfgang Rammonat sind am Mittwoch, dem 14. Februar in der Filiale Klein Borstel, Stübeheide 164, und am Mittwoch, dem 28. Februar in der Filiale Wellingsbüttel, Rolfinckstraße 21, jeweils von 17 bis 19 Uhr vor Ort. Sie geben wichtige Tipps und verraten Tricks rund ums Thema der miesen Maschen „Enkeltrick, falsche Handwerker, falsche Polizisten und Einbruch.“

Monday Oldies

Sie sind seit Jahren ein fester Bestandteil in der Jahresplanung des Heimatvereins: die Monday Oldies. Bei ihrem letzten gefeierten Auftritt wurde von den begeisterten Zuschauern und -hörern mit großem Beifall ihre Zusage aufgenommen, auch in 2018 wieder ein Konzert in Klein Borstel zu geben. Und so kommen die vier musikalischen Herren am Sonntag, dem 10. Februar wieder. Um 18 Uhr geht es im großen Saal des Gemeindehauses der Kirche Maria Magdalenen wieder los mit Oldies, Evergreens, Rock und Musik zum Mitmachen. Sehr zur Freude ihrer vielen Fans. Und wer sie bisher noch nicht auf der Bühne erlebt hat, sollte sich diesen Auftritt nicht entgehen lassen. Wie mehrfach bewiesen, geht das Publikum noch dem Konzert wesentlich besser gelaunt nach Hause, als es gekommen ist. Der Heimatverein sorgt auch wieder für das leibliche Wohl, denn der Würstchenstand und die Bar sind geöffnet. Kartenverkauf bei Horst Friedrichs, Tel. 59 88 11 (ggf. AB) und in der Buchhandlung Tolle Geschichten. Restkarten an der Abendkasse. Eintritt: Mitglieder: 10,- Euro, Gäste: 12,- Euro, Kinder: 5,- Euro

Plakatwand in Klein Borstel

Die Stellwand vom Heimatverein Klein Borstel steht im Dorfkern – direkt vor Mein Friseur Meinecke an der Stübeheide. Hier lassen sich Veranstaltungen und andere nicht-gewerbliche Informationen veröffentlichen. Allerdings soll hier nicht wahllos angeklebt werden. Wer Interesse hat, den Platz für eine Ankündigung zu nutzen, kann sich wenden an: Jürgen Bergner, Tel.0170 – 930 93 71